top of page
  • AutorenbildSonja Asch-Gruber

Rauhnächte-Reset: Kraftvolles Loslassen durch Räuchern für einen klaren Start ins Neue Jahr!

Aktualisiert: 14. Dez. 2023


Das Leben ändert sich ständig. Wenn also etwas in dein Leben tritt, solltest du es genießen, deinen Nutzen daraus ziehen und es loslassen, wenn es an der Zeit ist. Doch das Loslassen ist nicht immer so leicht.


Lässig im Fluss bzw. in der Freude auf das Neue zu bleiben, ist manchmal gar nicht so einfach. Immer wieder drifte ich vom Kurs ab. Leider.


Auf einer Skala von eins bis zehn steht das Loslassen bei mir auf Platz neun. Maraspirit Energetik ist mein Baby über viele Jahre und nun schubs ich mich, zwar freiwillig, auf einen neuen Weg. Um Altes zu verabschieden und Fremdes kennenzulernen – und ganz unter uns – manchmal hab´ ich die Hosen gestrichen voll.


Weißt du, was ich damit sagen will? Mein Problem – wie das vieler anderer wahrscheinlich auch – ist eben, dass der Kopf es mag, wenn alles bleibt, so wie er es kennt, aber das Herz schüttelt sich, weil es weiß: „Nicht gut. Gar nicht gut!“


Deshalb bin ich vorsichtig und behutsam mit mir, um nicht innerlich (überspitzt gesagt) auszubluten. Kein Wunder, dass wie die meiste Zeit lieber festhalben, als loszulassen.




Weißt du, warum das so ist?


Manchmal klammern wir uns an unseren Kram, als wäre er unser Lebenselixier, oder? Das ist, weil uns die Vorstellung, etwas loszulassen, ein mulmiges Gefühl gibt. Die Furcht vor den Emotionen, die auftauchen könnten, wenn wir uns von Dingen trennen, hält uns zurück.


Es ist die Angst, einen Fehler zu machen, die uns zögern lässt. Die Sorge, dass wir uns verletzlich oder ungeschützt fühlen könnten, hält uns in der Komfortzone. Aber weißt du was? Irgendwann kommt der Punkt, an dem wir alles durchdacht und hundert Mal umgedreht haben, ohne neue Erkenntnisse zu gewinnen. Da ist es an der Zeit, loszulassen und Platz für Neues zu schaffen.


Je wichtiger uns die alte Situation war, desto stärker sind die Gefühle, die uns noch an sie binden. Enttäuschung, Scham, Schuld, Schmerz, Trauer, Wehmut, Versagen…


Loslassen ist ein Prozess, der nur durch Geduld und Selbstmitgefühl gelingen kann.


Du kannst diesen Loslassprozess beschleunigen, indem du z.B. einen Abschiedsbrief an deine Seele schreibst. Platon sagte, alles, wofür ich Worte finde, kann ich hinter mir lassen. Und du kannst das auch.




Schreibend verleihst du deinen Gedanken eine kraftvolle Dynamik, denn das Geschriebene beeinflusst nicht nur dein Denken, sondern auch dein Unterbewusstsein auf eine tiefgreifende Weise. Das Aufschreiben unterstützt dich dabei, deine Gedanken und somit dein Gehirn auf Erfolg oder innere Klärung umzuprogrammieren.


Jedes Wort, sei es geschrieben, gedacht oder gesprochen, trägt eine einzigartige Energie in sich. Sobald wir ein Wort zu Papier bringen, aussprechen oder denken, setzen wir diese Energie frei, und sie zieht das in unser Leben, was mit ihr in Resonanz steht.


Gönn dir die Zeit für diesen Schreibprozess, auch wenn es manchmal Tage dauern kann. Danach, wenn der Zettel verbrannt oder vergraben ist, schließ dieses Kapitel des Loslassens ab. Deckel drauf. Lass die Gedanken nicht wieder hochkommen.

Gib deinem Unterbewusstsein ein Signal, dass es nicht mehr notwendig ist, weiter nachzugrübeln. (z.B. Ich danke dafür, dass es geschehen ist.)


Auch am WC kannst du jedes Mal sagen: „ Ich lasse den Druck der Vergangenheit los. Ich bin frei.“ (Im Darm liegen viele unterdrückte Gefühle….)


Hast du schon einige Tage nicht mehr daran gedacht? Hast du mehr Frieden als vorher?

Dann hast du die Vergangenheit erfolgreich losgelassen.




Ausräuchern und Ausmisten helfen auch, das Grübeln loszulassen, denn alles wirkt immer auf beiden Seiten. Von innen nach außen und von außen nach innen.


Apropos ausräuchern. Die Rauhnächte stehen unmittelbar bevor. Ich möchte dir ganz kurz noch die Themen der einzelnen Rauhnächte näherbringen, denn ich hab´ das nie so in dieser Form gemacht. Was ich aber immer mache: Am 21. Dezember räuchere ich meine ganze Wohnung mit weißem Salbei aus. Da müssen meine Lieben leider durch. Sprich: 1 Stunde spazieren gehen oder Oma besuchen, 20 Minuten Haus durchlüften und danach mit Weihrauch jeden Raum mit positiven Energien versiegeln. So bin ich optimal vorbereitet auf die Rauhnächte.


Du weißt doch, es gibt 12 Rauhnächte und jede Nacht steht für das kommende Monat im Jahr 2024. (nach einem Vortrag von Annemarie Herzog). Zum Räuchern hast du immer 24 Stunden Zeit. Also vom 24.12 um 24:00 Uhr bis zum 25.12 um 24:00 Uhr hast du Zeit die Themen zu bearbeiten und dabei dein Räucherzeug zu verbrennen.


Damit auch alle Energien gelöst werden können, nimmt man als Räucherwerk immer eine Mischung. In diesem Fall: Fichtenharz, Angelikawurzel, Rosmarin, Myrtheblatt, Eisenkraut, Wacholderholz, Lavendel, Salbei, Beifuß


In der Natur gibt es kein Kraut oder Harz oder Wurzel, das alles kann. Jedes hat seine Aufgabe. Gemeinsam sind sie stark. Daher eine Mischung.


Wichtig: Den Rauch 20 min. einwirken lassen und danach 20 min. lüften, damit der Rauch mit Inhalt nach Außen kann. Ansonsten hat man alles zwar gelöst, was in den Räumen hängt, aber nicht entsorgt.


Also, ich räuchere in den Rauhnächten nicht die ganze Wohnung. Das hab ich am 21.12. bereits erledigt (die Grundreinigung). Ich zünde mir für jede Rauhnacht mein Stöfchen mit einigen Bröseln Räucherwerk an und lege mir gute Musik auf und nehme mir das entsprechende Thema mit auf die Couch und lasse meine Gedanken schweifen. Die wichtigsten Erkenntnisse notiere ich mir dann, oder ich setzte das jeweilige Thema um.




1. Rauhnacht 24.12. steht für den Jänner 2024.

Thema: Altes loslassen. (Du kannst altes entsorgen, alte Zeitschriften uä. Nimm dir aber nicht zu viel vor)


2. Rauhnacht 25.12. steht für den Februar 2024.

Thema: Was brauche ich um Veränderungen zuzulassen? (auch hier wieder nur ein Thema vornehmen, aber auch umsetzen)


3. Rauhnacht 26.12. steht für den März 2024.

Thema: Wie öffne ich mein Herz? (z.B. in die Natur gehen, jmd eine Freude machen)


4. Rauhnacht 27.12. steht für den April 2024.

Thema: Wie kann ich heute liebevoll für mich sorgen? (sich selbst vielleicht eine Rose kaufen, sich selbst etwas gönnen)


5. Rauhnacht 28.12. steht für den Mai 2024.

Thema: Wie lebe ich Freundschaften? (Vielleicht schreibst du einem guten Freund einen handgeschriebenen Brief, in dem du ihn und eure Freundschaft wertschätzt)


6. Rauhnacht 29.12. steht für den Juni 2024.

Thema: Gefühle zulassen – heute immer wieder etwas wirklich und echt fühlen. Wie fühle ich mich heute? Wie fühlst du dich?


7. Rauhnacht 30.12. steht für den Juli 2024.

Thema: Wie bereite ich mich fürs kommende Jahr vor? (nur einen Vorsatz machen und den auch wirklich umsetzen, auch wenn es noch so klein ist)


8. Rauhnacht 31.12. steht für den August 2024.

Thema: Alles wegwaschen, reinigen,… nimm heute mal ein Vollbad, mit Duft und Kerzen, oder visualisiere ein Vollbad


9. Rauhnacht 01.01. steht für den September 2024.

Thema: Verzeihen und Versöhnen: visuell oder auch in echt. Dir selbst und/oder anderen Personen.


10. Rauhnacht 02.01. steht für den Oktober 2024.

Thema: Auf die eigene Mitte besinnen. Wie ruhe ich in mir? Was hilft mir zentriert in meiner Mitte, in meiner Balance zu sein.


11. Rauhnacht 03.01. steht für den November 2024.

Thema: Dankbarkeit leben; auch der Erde danken und auch allem anderen


12. Rauhnacht 04.01. steht für den Dezember 2024.

Thema: Letzte Chance der Bereinigung: lass die Rauhnächte revue passieren und bereinige noch, was du gerne verändert haben möchtest.




Also: Die Rauhnächte stehen vor der Tür – eine magische Zeit des Loslassens und Neubeginns. Nutze diese Gelegenheit, um tief in deine eigene Energie einzutauchen, Ballast abzuwerfen und Kraft für das kommende Jahr zu sammeln.


Gib dir die Erlaubnis, dich zu regenerieren und zu reflektieren. Lass alles los, was dich belastet, und richte den Fokus auf das, was wirklich zählt. Diese Nächte sind wie ein heiliger Raum, in dem du dich mit deiner inneren Kraft verbinden kannst.


Zünde Räucherwerk an, schreibe deine Wünsche auf, meditiere oder mach, was immer dich auflädt. Die Energie dieser besonderen Zeit wird dir dabei helfen, gestärkt und klar ins neue Jahr zu starten.


Du hast die Macht, diese Zeit zu nutzen und dich selbst zu stärken.


Und ja die Adventzeit ist eine Zeit der Ruhe und des Friedens – jedenfalls bis die Kekse abgekühlt sind!


Denn in jedem noch so kleinen Winkel ist weihnachtliche Vorfreude zu spüren, deshalb – lasst euch nicht aufhalten beim Dekorieren, Räuchern und Päckchen machen.


Hab` eine wundervolle, magische Weihnachtszeit voller Licht und Liebe.

Deine Sonja Mara

Comments


bottom of page